Logo von Mietwohnungen, Wohnungen, Häuser, Grundstücke || alle-gemeinsam.at IMMOBILIEN                                                                
 

Zaunfundament:


Unverbindlicher Tipp von alle-gemeinsam.at IMMOBILIEN, zur Ausführung eines Zaunfundaments bei  Einfamilienhäusern:


Beim Zaunfundament müssen einige wesentliche Punkte berücksichtigt werden.

Gründungstiefe:
Das Zaunfundament, egal welche Ausführung zur Anwendung kommt, sollte in jedem Fall auf tragfähigem Boden errichtet werden. Wesentlich ist dabei noch die Frostfreiheit der Gründungssohle. D.h. je nach örtlicher Lage muss die Fundamentsohle mindestens 80cm - 120 cm unterhalb des Niveaus des anschließenden Geländes sein.

Ausführungsarten:
Streifenfundament:
Vor allem zur Straße hin, wird bei Einfamilienhäusern fast immer ein Streifenfundament aus Beton zum Aufbau eines Zaunmauerwerks ausgeführt.

Dabei ist zu beachten, dass es schon bei der Erhärtung des Betons zu Rissebildungen kommt. Infolge von Temperaturspannungen, die durch die große Länge des Fundaments und auch durch die Temperaturunterschiede zwischen Gründungssohle und Oberflächenbereich möglich sind, kann es zu weiteren erheblichen Rissbildungen kommen,
Solchen Rissbildungen sollte durch einen Einbau von Bewehrungskörben mit einer entsprechend starke horizontale Bewehrung des Streifenfundaments entgegengewirkt werden. Durch die Bewehrung verteilen sich die Risse, je nach Stärke der Bewehrung, auf viele kleine Abschnitte mit entsprechend geringer Rissbreite.

Bei nicht bewehrten Streifenfundementen übertragen sich Rissbildungen sich in der Regel auf das Zaunmauerwerk. Im schlimmsten Fall führen Risse im Streifenfundament im Bereich von Türen und Toren zu Bewegungen der Zaunpfeiler. Damit wird oft das Schließen von Türen und Toren beeinträchtig. Ein Nachjustieren der Beschläge hilft dabei meistens wenig. Je nach Temperatur ändern sich die Rissbreiten im Fundament ständig.

Punktfundament:
Wenn kein durchgehendes Zaunmauerwerk benötigt wird, kommen auch sogenannte Punktfundamente aus Beton zur Ausführung. D.h. Jeder Zaunpfeiler erhält sein eigenens Fundament. Auch hier ist auf eine Gründung auf tragfähigem Boden in frostfreier Tiefe zu achten.

Je nach Ausführungswunsch und Erfordernis, gibt es noch viele weitere Ausführungsarten, beispielsweise Pfahlfundierungen, Fertigteilsysteme, u.v.m.


TIPP: Bei der Ausführung von Zaunfundamenten auf die Tragfähigkeit der Gründungssohle achten und die Fundamente mindestens bis zu einer Tiefe der Frostfreiheit ausführen. Diese Tiefe beträgt je nach örtlicher Lage 80-100 cm.

TIPP: Bei Streifenfundamenten aus Beton unbedingt eine eintsprechennd starke und dichte horizontale Bewehrung vorsehen. Es kommt sonst zu unschönen Rissebildungen im aufgehenden Zaunmauerwerk und gegebenenfalls zu Schließproblemen bei Türen und Toren.



Nächster Tipp:    SCHRANKRAUM