Logo von Mietwohnungen, Wohnungen, Häuser, Grundstücke || alle-gemeinsam.at IMMOBILIEN                                                                
 

Lüftung:

Die Hülle des Hauses wird in der heutigen Zeit in der Regel dicht ausgeführt. D.h. es gibt beispielsweise durch undichte Fenster keine Möglichkeit eines Luftausgleichs zwischen drinnen und draußen. Dies mag bei Passivhäusern durchaus so gewollt sein. Bei Häusern in "normaler" Bauart ist dies nicht ganz ideal.

Wenn man bedenkt, dass in Küchen in der Regel sehr leistungsstarke Dunstfänge eingebaut werden, dass es ebenso im Badezimmer und in jedem WC eine mechanische Lüftung gibt, stellt sich die Frage, wo denn die Zuluft für diese Lüftungsanlagen herkommen soll. Wenn nicht bei Inbetriebnahme solcher Lüfter bewußt Fenster geöffnet werden, dann gibt es für diese Anlagen keine Zuluft (!).

Besonders negativ wirkt sich dieser Umstand beispielsweise für Heizkessel aus, die ja zum Verbrennen von Gas bzw. Öl, Sauerstoff benötigen. Ist nicht genug Sauerstoff vorhanden, kommt es im Haus zu einer gefährlichen CO2 Anreicherung.
Der Rauchfangkehrer hat den behördlichen Auftrag die CO2 Werte im Bereich des Heizkessels, bei eingeschalteten Lüftern zu messen, um festzustellen, ob es zu gesundheitsschädlichen CO2 Konzentrationen kommt.

Auch der gegenteilige Fall kan eintreten: Bei niedrigen Außentemperaturen und einer erfolgten Raumlüftung durch geöffnete Fenster, kommt es zu einem Temperaturabfall der Raumluft. Wenn danach die Fenster wieder geschlossen sind, wird die Raumluft durch die Heizung wieder erwärmt und hat das bestreben sich auszudehnen. Ein Entweichen über undichte Teile der Gebäudehülle ist in der Regel nicht möglich. Es kommt also zu einem Druckanstieg der Raumluft nach dem "Kochtopfprinzip". Zu hoffen bleibt dann, dass bei Dachbodenausbauten, die Dampfsperre richtig verlegt ist, und die unter Druck stehende Raumluft, nicht doch noch einen Weg durch die Wärmedämmung nach draußen findet. Bauschäden wären die Folge.

Für die beiden geschilderten Fälle kann durch den Einbau eines Lüftungsrohres, mit einem Durchmesser von mindestens 10cm, ein permanenterr Druckausgleich der Raumluft ermöglicht werden. Siehe dazu auch den Hausbau Tipp SCHRANKRAUM.
Dies gilt natürlich nicht für Passivhäuser (!)


TIPP: Bei der Planung eines Einfamilienhauses ein Lüftungsrohr vorsehen, welches einen permanenten Ausgleich des Luftdrucks zwischen Raumluft und Außenluftbereich ermöglicht.




Nächster Tipp:    GARTENBELEUCHTUNG