Logo von Immobilien Österreich || alle-gemeinsam.at IMMOBILIEN                                                                
 

Gartendusche:

Unverbindlicher Tipp von alle-gemeinsam.at IMMOBILIEN, zur Planung einer Gartendusche bei  Einfamilienhäusern:
Eine Gartendusche zu planen ist oft das Letzte an woran man bei der Planung eines Hauses denkt. Oft vergisst man darauf.

Eine Gartendusche sollte nicht als "Notlösung" ausgeführt werden, sondern einen eigenen Platz im Garten bekommen.

Bei der Planung sind folgende Punkte zu berücksichtigen:

Wasserzuleitung:
Das Wichtigste ist die rechtzeitige Verlegung einer eigenen absperrbaren Wasserzuleitung, damit die Dusche auch mit Wasser versorgt werden kann. Ein Gartenschlauch als Wasserzuleitung ist dabei eher, wie oben schon gesagt, als "Notlösung" zu betrachten.

Versickerung:
Es ist nicht angenehm, beim Duschen in einem Rasensumpf oder in einer Wasserpfütze zu stehen.
In den seltensten Fällen wird zur Wasserabfuhr ein Kanalanschluss zur Verfügung stehen. Die Zuleitung eines solchen ist in den meisten Fälle auch ziemlich unwirtschaftlich.
Für eine Gartendusche genügt es einen Kiespolster aus 5mm "Einkornkies" (gleich große Kieskörner ohne Feinanteile) in der Stärke von ca. 25 cm, im Bereich der Dusche vorzusehen.
Der Duschboden selbst kann aus einem witterungsbeständigen Lattenrost oder aus Pflastersteinen bestehen, deren Fugen ebenfalls mit 5mm "Einkornkies" ausgefüllt werden.

Auf diese Weise kann das Wasser beim Duschen sofort durch die Bodenfugen der in den Kiespolster abfließen und im Boden versickern.

Schacht zum Entleeren:
Nachdem es sich um eine Wasserleitung außerhalb des Gebäudes handelt, muss im auch ein kleiner Schacht vorgesehen werden, damit man die Leitung und das Wasser in der Dusche selbst, im Winter auch entleeren kann.

Betonfundament:
Je nach Ausführungsart der Dusche selbst, kann es erforderlich sein, eine Befestigungsvorrichtung zu schaffen.
Dies geschieht in der Regel durch ein Betonfundament. Dieses Betonfundament sollte bis in eine Tiefe der Frostfreiheit des Bodens, also je nach örtlicher Lage zwischen 80cm und 100 cm sein. Es wäre ziemlich unschön, wenn die Dusche nach dem ersten Winter, aufgrund von Bewegungen durch Bodenfrost, schief stehen würde.

Viele der heute angebotenen Gartenduschen haben eine integrierte Standfläche. Eine solide Gründung dieser Standfläche ist jedoch trotzdem zu empfehlen.


TIPP: Bei der Hausplanung nicht auf die Planung der Gartendusche vergessen. Wasserzuleitung, Versickerung, Leitungsentleerung und gegebenenfalls ein Betonfundament sollten im Vorfeld überlegt werden.



Nächster Tipp:    ZAUNFUNDAMENT